Neues in Sachen Rote Armee Fraktion

Neues in Sachen Rote Armee Fraktion

Neues in Sachen Rote Armee Fraktion!
Trauriges Jubiläumsjahr 2017
45 Jahre Mai-Offensive und 40 Jahre Deutscher Herbst

Dr. Stefan Schweizer, Jahrgang 1973, beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit verschiedenen Formen des politischen Extremismus. Seine Expertise steht außer Frage, so hat Privatdozent Dr. Alexander Straßner – seines Zeichens Experte für die 3. RAF-Generation - von der Universität Regensburg seine Expertise in verschiedenen Zusammenhängen gerühmt: „Stefan Schweizer forscht und schreibt schon seit Jahren über die Geschichte der Roten Armee Fraktion." Noch konkreter wird der renommierte Sozialwissenschaftler der Technischen Universität Kaiserslautern, Prof. Dr. Jochen Mayerl der über das neue Sachbuch „RAF 1.0-3.0: Ideologie, Strategie, Attentate“ schreibt: „Schweizer analysiert anhand der Originaldokumente zunächst die Ideologe und dann die Strategie der RAF. Dabei versteht er es, beide Punkte aufeinander zu beziehen. Im Gegensatz zu vielen anderen Büchern argumentiert Schweizer eng an den Bekennerschreiben, Strategiepapieren ... Er benutzt keine „Alibi-Zitate" wie man häufig immer wieder dieselben in vergleichbaren Werken antrifft, sondern setzt sich eingehend mit dem gesamten Textkorpus der RAF auseinander.“

Mit den beiden Kriminalromanen „Frühlingssturm 72 – RAF 1.0“ und „Blutherbst 77 – RAF 2.0“ hat Schweizer dem Kampf des Staates gegen die terroristische Bedrohung in den 1970er Jahren ein literarisches Denkmal gesetzt. Und hier gab es sogar Lob von höchster Stelle. Der oder zumindest einer der bekanntesten deutschen RAF-Forscher, Prof. Dr. Wolfgang Kraushaar, über die beiden Romane: „Es dürfte kaum jemanden geben, der durch seine historischen Kenntnisse bessere Voraussetzungen als Stefan Schweizer bietet, um aus der RAF-Geschichte einen Thriller zu machen.“